Hugo

Dec 30, 2017 14:38 · 439 words · 3 minute read blog

Tja. Der liebe Maschinist warf ja neulich ein kleines Meckerchen hier rüber ;) .

Das kann man ja nicht so unbeantwortet lassen.

Also, static HTML pages are the new shit. Everybody does it. It’s cool, y’know? :) Und es ist einfach schneller.

Weil:

  • Man braucht keine Datenbank mehr. Yaaaay!!
  • Man kann es nicht mehr hacken.
  • Ich muss mir kein Passwort mehr merken.
  • Alles ist in Git. Also ist pauschal ein Backup vorhanden. Immer. Nix backup-plugins, etc.
  • Versions-Upgrades sind unglaublich schmerzfrei, weil … siehe vorher. Und man kann immer zurück, weil … siehe vorher. Ich weiß auch ehrlich gesagt gar nicht wie ich alle Bilder vor 2010 verloren habe - das ist unglaublich ätzend und ziemlich Voodoo, und das kann so nicht mehr passieren.
  • Es ist schneller. Viel, viel, viel schneller - weil man entweder Markdown oder reStructured Text schreibt. Und das ist einfach viel schneller als diese ganzen online WYSIWYG Editoren.
  • Ich kann mit search-and-replace durch meine ganzen Posts gehen oder suchen, und es ist schnell, weil im Dateisystem und nicht auf irgendeinem langsamen hoster.
  • Man braucht keinen Hoster mehr (*)

Es gibt ein paar Nachteile. Klar. Diese vor allem:

  • Klar gibts Kommentar-Funktionen. Allerdings bräuchte ich hier dann entweder disqus, oder eine Alternative (evtl. sogar selbst gehostet, dann brauchen wir wieder eine Datenbank … etc.). Das ist mir zu viel Abhängigkeit ;) .
  • Die Tag-autocompletion fehlt mir persönlich schon sehr. Das ist schon nett.
  • Ziemlich fettes Git-Repo halt wegen der Bilder.
  • Ich kann posts nicht schreiben und zu einem Datum freigeben - jedenfalls nicht ohne zusätzliche Automatisierung. Aber das mache ich ohnehin nie.
  • Es ist nicht “instant”, es ist “save-and-wait-5-minutes” bist es online ist. Die preview ist natürlich lokal instant verfügbar … .
  • Ich kann nicht mehr ohne weiteres mit dem Smartphone / Tablet / etc. posten.

Und das sind auch wirklich schon die einzigen Punkte, die mir einfallen. Für einige mag hier der eine oder andere Blocker drin stecken, für mich allerdings eher nicht.

Das Setup ist hier auch denkbar einfach:

  • Hugo
  • AWS S3 als static page hosting service

Done.

Einfacher gehts nicht, oder? Und wenn man ein kleiner guter Kommentar-Service um die Ecke kommt, dann werde ich den vllt auch wieder einbinden. So war mir der Aufwand bei den 10 Kommentaren pro Jahr einfach zu hoch (wenn das mal nicht zu viel ist ;).

Und ich glaube, du hattest damals kein so schönes Framework sondern irgendwas hässliches. Vor allem ohne RSS. Ne? :D

Allerdings hast du recht, man könnte mal forward / back links unter die posts bauen. Ist allerdings nicht mein Theme, und ich hab auf HTML bzw. Templates anpassen so viel Lust wie auf Fußpilz.