Die Polizeit bedankt sich (a.k.a. mach’s gut armes Fahrrad)

Jun 20, 2017 20:44 · 356 words · 2 minute read das nervt

Da bin ich unerwarteterweise mal 10 Tage nicht da - und man klaut mir mein Fahrrad. Klar kann man sagen “okay, selbst schuld, hättste ja nicht draußen stehen lassen sollen”, oder “hast doch sogar einen Fahrradkeller”. Oder “warum hast du keine Hausrat-Versicherung?!?”. Bringt aber nix. Weg ist weg, danach sind wir immer schlauer, und hätte-hätte-Fahrradkette. (Oder auch keine mehr, haaaah).

Und jetzt ist es weg. Ich hatte mich schon echt dran gewöhnt, ich mochte es inzwischen richtig gerne, und es war mein - ohne Übertreibung - täglicher Begleiter. Das nimmt mich überraschend stark mit heute, um ehrlich zu sein. Ich vermisse es richtig und bin ehrlich traurig dass es weg ist. (Wie bescheuert kann man eigentlich sein??).

“Man” sagt ja auch, “man” soll Menschen nichts Böses wünschen. Ich versage da gerade vollkommen - ich wünsche mir das Arschloch, das mein Fahrrad geklaut hat, fährt gegen einen Laster. Vorzugsweise einen fahrenden.

Nicht besser wird es natürlich dadurch, dass mich ein neues irgendwas zwischen 600 € und 900 € kosten würde. Da mir allerdings gerade eines geklaut wurde, kann ich mich nicht ganz einfach dazu aufraffen, den Arschlöchern dieser Welt einen neuen mehrhunderteuro-Keks vor die Nase zu halten. Würde ich das aber wollen, dann müsste ich jetzt so Entscheidungen treffen wie “wieder Kettenschaltung oder Nabenschaltung?”, und damit leben dass “heutzutage doch eher Ballonreifen der Fall sind”. (Beides übrigens überraschend komfortabel in Form des Raleigh Unico XXL!)

Im Zuge dessen erfuhr ich allerdings, dass man Anzeigen inzwischen online aufgeben kann (auf der “Internet-Wache” - wie geil!). Hätte ich ja nicht gedacht. Die 20% Aufklärungsquote für gestohlene Fahrräder glaube ich trotzdem nicht, die mir die nette Polizistin am Telefon gegeben hat, als ich nachfragte wo ich denn hinkommen mus zum Anzeige aufgeben. (Auch wenn sie meinte “meistens dann wenn man nicht mehr dran glaubt - aber das wiederum glaube ich).

Anzeige ist jetzt jedenfalls raus, das ganze ist sogar ziemlich gut gemacht. Mit Angabe des Anzeigenstellers, des Geschädigten (ja, in der Tat, getrennt), der Zeugen und des Beschuldigten. Sehr einfach. Und nach Aufgeben der Anzeige bedankt sich die Polizei.

Auch das glaube ich nicht so ganz, ist aber lieb 😉