Die ersten zwei Wochen: Erding.

Apr 6, 2015 19:40 · 214 words · 2 minute read arbeit freelance leben menschen

Die erste Zeit in Erding … in Stichpunkten.

  • Erding ist ein Kaff. Schön, aber ein Kaff. Ich kenne kein Schwein hier, und das zu ändern wird wohl anstrengend bzw erfordert eine neue Strategie.
  • Alle meine Familien-losen Kollegen wohnen in München. Die älteren und Familien-behafteten in Erding. (Sagt mir das was?!)
  • Wohnung: Erding vs. München, oder 2h/Tag vs. 15 Minuten/Tag, oder Kaff vs, Weltstadt. Hart.
  • Die Pizza beim Italiener unter meinem Zimmer (ja, im Wortsinne) ist grandios. Und die Pasta auch. Sehr, sehr, sehr zu empfehlen: Nuovo Mondo, Alte Römerstr. 21, Erding.
  • … und man sollte nicht “noch so’n Halbes” bestellen, wenn man ein halb so großes Bier möchte, wie man gerade eben hatte, also sozusagen ein kleines Bier. Denn ein “Halbes” ist eben ein Halbes - also 0.5ltr, und das bekommt man dann auch. Egal, kommt weg. 🙂
  • Aktuell bin ich am Pendeln an den Wochenenden. Und die 8h/Woche Fahrt NERVEN KOLLOSSAL, insbesondere wenn die Autobahn immer voll bzw verstopft ist.
  • Meine Kollegen sind richtig, richtig nett, und schwer international (Südafrika (lies: Weiße Menschen - also einer), Neuseeland, sonstiges Afrika (lies: schwarze Menschen - also noch einer), Amerika, Frankreich, Spanien, Deutschland, Schweiz, und ich hab noch kaum jemanden kennengelernt)
  • Ich bin in der 2. Woche schon produktiv - geil.
  • Bayrisches Helles ist einfach geil.