Spider-App

Dec 20, 2014 15:22 · 310 words · 2 minute read das nervt das rockt unterwegs

Janz doll dat. Heute zog ich mir eine Spider-App fürs iPhone zu (liest: Display fiel auf Keramikfliesen und brach in 2000 Stücke). Außerdem hatte ich echt schlecht geschlafen (vielleicht ein paar zu viele Caipis am Abend vorher) und daher ohnehin schon schlechte Laune. Wurde nicht besser dadurch.

Egal. Nach viel laufen habe ich einen Shop gefunden der das heute offenbar reparieren kann. Hoffe ich denn ich spreche immer noch kein Wort Portugiesisch.

Davon abgesehen wieder mal die bisherigen Tage in Kurzform.

Salvador war glaube ich der letzte Eintrag … Salvador war entspannt. Wir haben im Prinzip nichts getan außer entspannen. Nach Salvador weiter nach Ilhabela. Teuer, weil nur Hotels (“Pousadas” in Portugiesen-Sprache), und sehr touristisch. Dort nur drei Nächte, und weiter nach …

… Ubatuba. Leider hatten wir hier nicht gecheckt wo unser Hostel war und landeten so 15 km vor Ubatuba mitten im Nichts. Allerdings mit der bisher besten Pizzeria. Dort ging erst mal das Ladekabel vom iPhone kaputt, und das Reserve-Kabel funktionierte nicht. Erste Vermutung: Anschluss am iPhone kaputt. Weil ja mein “toller” Kobo-eBook-Reader schon seit Tag 3 tot ist war ich etwas in Panik jetzt auch noch meine Musik-Quelle zu verlieren - mit neuem Kabel allerdings ging es wieder. Entspannte mich ungemein. Positives Highlight hingegen war der Strand in Ubatuba, der unglaublich schön gewesen ist. Insgesamt war Ubatuba (und unser Kaff davor) allerdings eher unspannend. Danach weiter nach …

Paraty. Erster Eindruck: sehr geil. Hostel toll, endlich mal Leute die nicht nur Portugiesisch reden, wunderschöne Stadt, gutes Essen. Erster Ausflug zu ein paar Wasserfällen im Dschungel in denen man baden kann. Absolut großartig. Danach Caipis mit den Mitbewohnern.

Und das ist der Morgen danach. Hangover - nein, aber gute Laune ist dank iPhone incident II auch anders.

Das nächste Mal blogge ich mal von “i have da AIDS”, Akku ist leer und Display sollte da sein 🙂