SEP IR

Oct 31, 2012 22:36 · 600 words · 3 minute read das nervt fliegen menschen

Jetzt aber. Wer es nicht getan hat - bitte vorher die Flugregeln durchlesen … sonst ist das hier sehr, sehr unverständlich 😉 .

Ich habe wie bereits erwähnt eine Lizenz für “SEP PIC” und “MEP IR”. (Wir erinnern uns: PIC=VFR, IR=IFR, ich darf also auf zweimotorigen Maschinen IFR fliegen, und auf einmotorigen nur VFR). Jedenfalls empfiehlt es sich, ab und zu mal IFR zu fliegen, um in Übung zu bleiben. Dazu müsste ich aktuell aber eine multi-engine chartern, und das kostet mindestens das dreifache. (Man ist aber nicht 3x so schnell, natürlich). Daher möchte ich auch ein SEP IR rating eingetragen haben, dann kann ich ganz entspannt mit der single-engine auch IFR-Flüge machen.

Neulich unterhielt ich mich mit einem befreundeten Instruktor, der dann meinte, “Klar, den SEP IR kann ich mit dir machen”. Gesagt, getan - wir flogen, er reichte ein Protokoll ein, und ich einen Antrag auf Eintragung (kein Witz!).

Daraufhin kam ein Brief vom LBA. Darin stand:

[...] Für den erstmaligen Erwerb der IR-Berechtigung für die Klassenberechtigung SEP müssen Sie die Voraussetzungen gemäß JAR-FCL erfüllen. Wir verweisen hierzu auf die beiliegende Veröffentlichung vom Referat L1-Ausbildung, Sie müssen hierfür die Voraussetzungen unter Punkt b.) erfüllen (siehe Anlage). Dieses ist jedoch nicht nachgewiesen worden. [...]

Aha. Wäre ja auch zu einfach gewesen. Ich betrachte das beigefügte Merkblatt, und lese unter Punkt b.) :

In den Fällen, in denen eine SE/IR bei vorhandener ME/IR erstmalig erworben werden soll, ist ebenfalls eine IR(A)-Ausbildung auf einem einmotorigen Flugzeug der Klasse/des Musters (z. B. der Klasse SEP) erforderlich, das in der praktischen Prüfung nach Anhang 1 und 2 zu JAR-FCL 1.210 deutsch verwendet werden soll.

Wenn der Bewerber bereits Inhaber einer Klassen-/Musterberechtigung für das in der Aus- bildung verwendete einmotorige Flugzeug ist und lediglich die IR-Berechtigung hierfür noch erwerben möchte, kann die erforderliche praktische IR-Ausbildung durch eine schriftliche Bestätigung der FTO nachgewiesen werden, bei der die Ausbildung durchgeführt wurde. Die praktische IR-Ausbildung auf dem einmotorigen Flugzeug muss alle Punkte abdecken, die Inhalt der praktischen Prüfung für den Erwerb einer IR(A) für einmotorige Flugzeuge sind (Anhang 2 zu JAR-FCL 1.210, Abschnitte 1 bis 5) und Teil eines genehmigten Ausbildungsprogramms der ausbildenden FTO sein.

Die schriftliche Bestätigung ist dem LBA mit dem Antrag auf Erteilung der IR(A)-Berechtigung, zusammen mit den sonstigen Nachweisen, zu übersenden. Der Nachweis der Ausbildung, die auf einmotorigen Flugzeugen durchgeführt wird, ist von der FTO gem. Anhang 1a zu JAR-FCL 1.055 deutsch zu dokumentieren.

Darüber hinaus ist eine praktische Prüfung nach Anhang 1 und 2 zu JAR-FCL 1.210 deutsch auf der/dem entsprechenden einmotorigen Klasse/Muster abzulegen. Diese praktische Prüfung für die SE/IR muss durch einen entsprechend lizenzierten und anerkannten Prüfer (IRE (A)) durchgeführt werden. Bewerber können sich zusammen mit dem Ausbildungsleiter der ausbildenden FTO direkt an einen qualifizierten und anerkannten IRE(A) wenden. In diesem Fall entfällt damit die vorherige Beantragung der Abnahme einer praktischen Prüfung beim Referat L3.

Ach so. JAR 1.210, IRE(A), Abschnitt 1-5, Anhang 2, ... is klar, ne? Da dachte ich mir, ich rufe einfach mal die Dame auf dem Amt an, um man präzise zu erfragen, welche Punkte mir fehlen, und wie ich die am einfachsten & schnellsten erfüllen kann.

Leider ... war das zu viel verlangt. Die Dame am anderen Ende der Leitung wiederholte 5x "JAR 1.210", "Flugschule", "Kann ich Ihnen auch nicht sagen", und wurde dabei immer lauter, bis sie am Ende fast schrie."JAR 1.210!! GEHEN SIE ZU IHRER FLUGSCHULE!! DAS MERKBLATT WURDE MIT DEN FLUGSCHULEN ZUSAMMEN ERARBEITET!! ICH WEISS AUCH NICHT WAS SIE NOCH MACHEN MÜSSEN!!", was seltsam ist - denn offenbar wusste sie ja genau, dass es nicht genug war.

Ist Bürokratie nicht was feines? 🙂