Nürnberg heat & ta dadda dadda

Aug 19, 2012 19:04 · 264 words · 2 minute read krav maga leben menschen

Es ist scheißheiß, ich liege auf meinem unbezogenen Bett - Bettwäsche gewaschen, neue nicht aufgezogen -, ich habe leichte Kopfschmerzen (Hitze & zu wenig Wasser), und ich habe mein Blog sträflich vernachlässigt. Na das Arbeiten bei der BA ist auch wenig interessant, also Blog-Bericht-Technisch. Nürnberg … nun, ich sehe davon nicht so viel, und mein soziales Netz baut sich gerade auch nicht wirklich auf. Es ist langweilig gerade. (Nomen es omen).

Ich könnte höchtens von “daa tada dadda dadda dadda dadda” erzählen. Ein Typ, der sich in knallbunte neon-Clownsklamotten warf, mit einer Quetschkommode durch die Cafés zog um Geld zu verdienen. Das machte er aber nicht praktisch. Er kam an, hupte rhythmisch genau einen einzigen Ton auf seinem Instrument, und sprach-sang dabei “ta dadda dadda dadda dadda tada da”. Auch in nur einer einzigen “Tonhöhe”. Dauer: 4-5 Sekunden. Dann hielt er seinen Geldbecher hin. Er verdiente nicht viel. Muss wohl auch an der Hitze gelegen haben.

Vielleicht auch noch vom KMG Summer Camp, das ich dieses Jahr besucht habe. Krav Maga und so. Eyal Yanilov war da, und Marcus - mein Darmstädter Trainer. Für Marcus hat es sich gelohnt, für mich … nicht so sehr. Wenn El Jefe persönlich aus Israel anreist, dann aber alleine eine Gruppe von 50+ Trainees betreuen muss, dann erwarte ich nicht unbedingt gute Betreuung. Aber wenigstens vielleicht etwas gutes Neues, Einblicke, Übungen, wasauchimmer - jedenfalls etwas, das die Anwesenheit von “EL JEFE” rechtfertigt. Der Tiefpunkt war allerdings: Befreiung von Griffen am Handgelenk durch drehen des Arms. 2h lang. Und soo viel besser wurde es nicht, lerntechnisch. Eher enttäuschend also.