Magenta, schmagenta

Dec 28, 2011 16:01 · 361 words · 2 minute read das nervt digital

Nachdem der Maschinist sich im Dschungel der rosa Smaatphone-Tarife verirrt, dachten wir uns wir müssten unseren Festnetzanschluss wieder Magenta färben. Bei >3 Rufnummern mit ISDN und DSL ist das einfach die beste Option (leider), sonst wäre es wohl UnityMedia geworden.

Nun denn. Allerdings waren wir der naiven Annahme, ein Wechsel zum Netzbesitzer mit Vormachtstellung gestalte sich wohl unkompliziert - schließlich müsste ja an dem Anschluss eigentlich gar nichts geändert werden. Ging ja vorher, sollte also auch nachher gehen. Ha.

Irgendwann im DEZ: Wir rufen bei der Telekom an, und lassen uns den Schalt-Termin nochmal bestätigen. Ja, 19.12., alles klar.

19.12.: Es wird geschaltet. Morgens geht Telefon, aber kein Internet. Kein Wunder, neue Zugangsdaten. Eingestellt, geht nicht. Okay, dann warten wir - hauptsache Telefon geht, dann bleibt die Praxis erreichbar. Mittags dann geht Internet, aber Telefon nicht. Hm. Die Anrufweiterschaltung aufs Handy brauchte dafür auch nur drei Hotline-Anrufe (“In 10 Minuten ist sie da” traf dann beim 3. Anruf zu).

20.12., Mittags: Telefon geht wieder.

****21.12.: Internet geht zwar, ist aber langsam. Na gut, vielleicht muss auch hier noch was geschaltet werden. Wir warten mal.

25.12.: Internet ist lahm. Wir recherchieren: Leitungs-Kapazität 6MBit, aktuelle Datenrate 3MBit laut Router. Aber ist ja Weihnachten, wir warten mal.

28.12., 13:19h: Internet ist immer noch lahm. Immer noch 6 MBit / 3 MBit laut Router. Hm. Wir melden online eine Störung.

28.12., 15:25h: Ein Techniker ruft an. Er könne unsere Vertragsdaten nicht sehen, aber das mit den 3 MBit sei durchaus realistisch, wir seien ja schließlich an einem 3000er Port aufgeschaltet. Wir sollen mal den Vertrieb anrufen, denn eine Störung läge im technischen Sinne ja nicht vor.

28.12., 15:28h: Ich prüfe die Vertragsunterlagen nochmal. Zur Sicherheit. DSL 16.000 steht da.

28.12., 15:32h: Die Vertriebs-Hotline bestätigt: Ja, 3000er Port. Das sei “Ein Fehler im System”. Denn das System “Steht noch auf Providerwechsel und noch nicht auf call-and-surf comfort”. Ich äußere meine Unzufriedenheit mit der bisherigen Performance des Marktführers. Mir wird eine Gutschrift angeboten, sobald das Internet wieder schnell ist. Wann das ist? Sie weiß es nicht. Wie hoch? Weiß sie nicht. Ach ja, und ich muss mich bitte selbst melden dafür.

Warum genau wollten wir nochmal zurück?