Der Bauch von Dieter Nuhr

Jan 24, 2010 00:14 · 202 words · 1 minute read das nervt ereignisse unterwegs

Auf den bin ich neidisch - er hat einen ziemlich geilen Bauch unter seinem T-Shirt. Ich muss wirklich wieder trainieren.

Der Rest … sagen wir, das beste an der Show war die Zugabe. Der Rest war einfach nur nett. Ich würde nicht noch einmal hingehen.

Dafür aber war ich das erste mal im Darmstadtium. Und es ist gruselig, wie Darmstadt doch immer wieder unter Beweis stellt, dass man will, aber wirklich nicht kann. (Oder wissentlich Steuergelder verschwendet).

Der Saal könnte in den 60ern gebaut worden sein (lies: grottenhässlich), und hat eine sehr bescheidene Akustik. Das Gebäude ist zu eng für die Menschenmassen, die Dieter Nuhr hervorruft. Im Keller stehen zwei (!!) Parkautomaten, die Schlange reicht dann bis in die Fahrspuren hinein.

Das angeschlossene Restaurant “Calla” hat schlechten Automatenkaffe, kalte Architektur zum nicht-wohlfühlen, und beschissene Musik. Irgendein sehr schneller humpfta-Polka mit einer ADHS-Geige (oder Akkordeon, oder ähnlich nerviges) im Vordergrund. Ist das jetzt Cool oder In oder Schick? Dafür waren die Klos gut.

Und Dieter Nuhr brachte es auf den Punkt: Es ist gut, wenn man stolz auf seine Stadt ist. Aber man sollte sich auch manchmal Gedanken machen, ob Namen nicht einen bleibenden Schaden hinterlassen.

Mannmannmann, Darmstadt. Wie immer. Gekonnt ist anders.