Halbtote Hasen, Bad Luck und Chips für Penner

Jul 2, 2009 19:48 · 218 words · 2 minute read leben

Gestern sah ich einen halbtoten Hasen auf dem Weg zur Arbeit. Saß mitten in der Sonne, atmete sehr schwer, und war auf beiden Augen blind. Das mit dem zweiten Auge sah ich erst, nachdem ich ihn von der anderen Seite betrachtete - und sah auch, dass dort sein halber Kopf weggerissen war. Entweder gebissen oder angefahren.

Ich bekam es leider nicht fertig, ihm das Genick zu brechen. Er hatte noch genug Energie, immer blind auf die nächste Sonnenstelle zu hoppeln, wenn jemand nahe kam. Dort saß er dann und atmete schwer. Furchtbar.

Erfreulicheres heute dafür. Ein Obdachloser kam vorbei, als wir mit unseren Stühlen auf der Straße vor unserem Haus saßen und Wein tranken. Fragte nach - natürlich - einer kleinen Spende. Wir gaben ihm eine Tüte Chips, er war begeistert und zog kauend von dannen.

Weniger Glück hatte am Montag (glaube ich) ein Päärchen auf einem Roller. M, S, I und ich saßen auch auf der Straße und tranken noch ein Bierchen. Ein Roller mit zwei Personen fuhr an, und machte dabei in etwa den Lärm von 27 Rasenmähern. Saulaut. Unglücklicherweise stand just in diesem Moment ein Polizeiauto an der Einmündung der Straße gegenüber unserer Einfahrt. Sah - oder besser hörte - dieses Ungetüm, und nahm direkt die Verfolgung auf. Das Rollergeräusch verstummte recht schnell … 🙂