The name’s Bond, James Bond.

Nov 29, 2006 22:39 · 183 words · 1 minute read film

Es wurde schon alles über den Film gesagt, was gesagt werden konnte. Ich schließe mich schlicht an - der beste Bond seit Jahren. Ich würde fast so weit gehen, ihn als einen der Anwärter auf den besten Bond aller Zeiten zu setzen. Daniel Craig verleiht der Rolle eine Härte und Echtheit, die sie eigentlich noch nie hatte. Viel dazu trägt außerdem die Tatsache bei, daß Bond nach einer Schlägerei endlich mal blaue Flecken und ein paar … naja, fast “Narben” an Händen und im Gesicht hat.

Ansonsten ist Eva Green natürlich hinreißend, und Mads Mikkelsen, bekannt aus Dänische Delikatessen und als der Anti-Held aus Adams Äpfel (ein genialer Film, btw), ist ein so guter BB (“Bond-Bösewicht”) Gegenspieler wie schon lange keiner. Dennoch gibt z.B. Filmstarts.de nur 9 aus 10 Punkten, und ich persönlich würde das auch tun, weil der gute Mads zwar hervorragend, aber ein wenig … blass rüberkommt. Etwas mehr Spielraum hätte man ihm ruhig gönnen können.

Fazit: Wirklich ein hervorragender Film, nicht nur für einen Bond. Und ich würde wirklich gerne wissen, wie viel Sony und Omega für die Dreharbeiten “spendeten”.