Verstörend

Nov 7, 2006 22:23 · 450 words · 3 minute read bizarr das nervt leben menschen nachgedacht

Jetzt ist mein blog auf einem Hawaii-Design, und der erste Eintrag ist ein verstörender welcher.

Es gibt Situationen, in denen man schlicht überfordert ist mit dem, was man sieht und wie man es verarbeiten soll. Das passiert mir jedesmal, wenn ich abends zwischen … sagen wir 19h und 23h nach Heidelberg reinfahre. Dort gibt es eine Ampel (Kreuzung Bergheimer / Mittermaierstr.), an der an der Südostecke immer eine Frau steht.

Die Frau ist arm angezogen, aber die Wäsche ist - soweit ich das erkennen kann - sauber. Sie hat immer eine Tasche bei sich stehen, außer im Sommer, wenn es ganz heiß ist. Ihre Klamotten kommen vermutlich aus einer Kleidersammlung. Haar, das bis etwas unter die Schultern fällt, Alter … unbestimmbar, ich würde sagen irgendwas in den end-Vierzigern bis end-Fünfzigern. Langes Gesicht, große, alles musternde Augen, die aber eher starr sind.

Sie steht ganz dicht am Straßenrand, direkt am Fußgängerüberweg, und betrachtet jeden Verkehr, der an ihr entlangfließt. Außerdem hat sie einen unmöglich zu deutenden Gesichtsausdruck - starr, vielleicht ängstlich, vielleicht wartend, vielleicht verwirrt, vielleicht traurig, vielleicht hoffend, vielleicht ein bißchen geistesgestört, vielleicht auch alles davon auf einmal.

Sie steht dort immer. Zumindest an jedem Tag, wenn ich dort um die genannte Zeit entlanggefahren bin. Sie ist keine Nutte. Sie wartet offenbar auf niemanden, denn der würde sicherlich um eine bestimmte Uhrzeit kommen. Sie ist dort für Stunden. Teilweise ist sie da, wenn ich wegfahre, und immer noch, wenn ich - auch teilweise Stunden später - wiederkomme.

Ich bin jedesmal verstört über diese Frau.

Was macht sie dort? Wartet sie auf ihren sie mishandelnden Mann? Ist ihr einziges Kind dort ermordet worden, und sie wartet auf den Mörder? Hat sie kein zu Hause und muss … ja, was? Was ist in ihrer Tasche? Worauf wartet sie? Wann kommt sie? Warum dieser Fleck? Geht es ihr gut? Warum schaut sie so seltsam auf den Verkehr um sie herum? Was denkt sie?

Irgendwie … verstörend. Ich bin mir sicher, ich will eigentlich auch gar nicht wissen, warum das so ist, denn solche Dinge sind meist sogar deprimierender als meine Vorstellung. Und wenn nicht ist es so banal, daß ich es auch nicht wissen möchte - wenn ich es denn weiß.

Aber irgendwie tut sie mir leid. Irgendwie hat das Leben sie verloren, oder zumindest wirkt sie so. Irgendwie würde ich ihr gerne was Gutes tun, aber … wie? Soll ich sie fragen, was sie dort macht? Einen Kaffee ausgeben? Ich will aber gar nicht wissen, was das alles zu bedeuten hat. Ich möchte einfach nur einmal dafür sorgen, daß sie vielleicht einen Abend dort nicht stehen muss, um zu warten auf was auch immer später kommt oder auch nicht.

Irgendwie … verstörend.