Meetings, Narben & Pizza

Mar 3, 2006 23:51 · 302 words · 2 minute read arbeit menschen

Kaloyan kam gestern sehr, sehr spät zur Arbeit. Und als er kam … kam er aus dem Krankenhaus. Er hatte sich wohl auf seinem neu erwobenenen (nicht falsch verstehen: Ich glaube, es ist eine alte Gurke, aber ich habe es noch nie gesehen) Fahrrad auf dem Weg von zu Hause auf Arbeit direkt mal auf die Fresse gelegt.

Und nun saß er so da, mit einer Riesenbeule rechts über seinem rechten Auge, inklusive einer Naht aus ca. 8 Stichen. Abends bestellte er dann Pizza auf Arbeit, weil “er das Mittagessen verpasst” hatte. Aha.

Dennoch kam er mit uns (Marie, Zeynep, Olga, Kate & ich) abends noch mit nach Mannheim, erst Italiener, dann Starks (netter Laden, aber die Cocktails waren das Geld wirklich nicht wert). Kate allerdings schien abends dann doch stark angepisst, weil sich Olga deutlich mehr um Zeynep und mich kümmerte, als um sie. Nach den Cocktails rannte sie dann vor zum Auto und verschwand, ohne sich zu verabschieden. Hmh. Eingeschnappt wegen zu wenig Zuwendung??

Dennoch, es war eigentlich ein sehr guter Tag: Ich führte ein Meeting mit drei Abgesandten eines sehr großen Apothekensystemherstellers (VSA Gruppe), und ich denke, es lief ganz gut. Christoph konnte nur bis 12h bleiben (Beerdigung), und Gerhard (Business Development) musste sogar schon vorher gehen (andere Termine, andere Meetings …). Blieben ich und Albert, und Albert ist nicht von meiner Firma, sondern von einem externen Consulting-Unternehmen. Und ich denke, es lief ganz gut, obwohl sich der mitgekommene Entscheidungsträger stellenweise doch stark zu langweilen schien, wenn wir so über technische Feinheiten diskutierten (verständlicherweise :)). Die Entwickler allerdings waren Feuer und Flamme, und wollten am liebsten unser Testequipment gleich mit nach Hause nehmen, um loszulegen.

Wenn ich Meetings nur nicht so hassen würde …

… ach ja, warum das Passwort? Namen von Firmen …. Namen von Personen … 🙂