Polizei, Schnupfen & Klo

Feb 14, 2006 20:33 · 321 words · 2 minute read leben menschen

Die Dinge gehen den Bach runter. Ich sitze auf dem Klo (ganz in MäxX’scher Tradition mit Laptop auf dem Schoß 🙂 und ganz in Bock’scher Tradition irgendwie grippig und echt mies drauf), und tippe so vor mich hin. Und da denke ich mir, ich könnte eigentlich von der Nacht und dem Morgen berichten.

Ich gestern also früh ins Bett, weils mir eben scheiße ging. Soweit alles easy - bis so irgendwann um un-Uhr meine Klingel klingelt. Und dann die des Nachbarn. Und dann die aller Leute auf dem Stockwerk. So ‘ne Art Chopin auf Klingelatur in Nacht-Moll.

Nach einer halben Stunde rufe ich also die Bullen, weil es mir tierisch auf den Sack ging. Ich meine, hey, die Nachtschicht ist die Straße runter, wer weiß was hier für Idioten rumlaufen.

Die Bullen kamen nicht. Idioten.

Am nächsten Morgen springe ich also hellwach aus dem Bett (Sarkasmus, vorsicht). Gutgelaunt laufe ich also Richtung Klo. Und höre ein sehr, sehr komisches Geräusch von draußen. Ich, gerade noch so in Shorts, also Tür auf und …. da lag Tim, mein Nachbar, vor seiner Tür.

Und plötzlich ergaben Nacht-Moll einen Sinn: Tim begab sich also auf Sauftour, und vergaß prompt seinen Schlüssel. (Jetzt war ich tatsächlich froh, daß diese Idioten - äh, Bullen - nicht kamen). Irgendwie muss er wohl reingekommen sein, und lag jetzt vor seiner Tür und schnarchte wie ein Holzfäller (daher das komische Geräusch).

Intermezzo: Andere Seite des Flurs: Tür auf, Frauenkopf raus: “Kennen Sie den, der da liegt?” - “Ja, das is’ mein Nachbar” (wohnt ja nur seit 9 Jahren hier …) - KopfschüttelÜberGeklingelPhilosophierUndKopfwiederrein.

Ich zog mich an, weckte ihn auf, rief Hausmeister an (kein Schlüssel), danach die Hausverwaltung (kein Schlüssel), und wir beide versuchten dann eine halbe Stunde, seine Tür aufzubekommen (leider ist der beste Schlüsseldienst der Welt in Darmstadt … hi Esra!). Kurz: Ich versagte, und ging arbeiten.

Aber natürlich machte ich ein Foto, bevor ich ihn weckte 😉